DE 
 

Love, Peace & Beatbox

 
abstimmen
(1 Stimme)
7.00
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht am 2008-02-09
Laufzeit:
70 Minuten
Sprachen (im Original):
Deutsch
Produktionsfirmen:
Offizielle Website:
bearbeiten Hilfe

Trailer

Play

deutsch

hinzufügen Hilfe

Kategorien

Genre

Produktion

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

 Es wurden noch keine Verweise auf andere Filme festgelegt.
bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Deutsch

  • Sort
    Love, peace and beatbox
Film angelegt von:
Film zuletzt bearbeitet von:
88.72.206.39
Hilfe

Filminformationen einbinden

Der Dokumentarfilm von Volker Meyer-Dabisch zeigt Protagonisten der Beatbox-Szene, die ihre Musik ausschließlich mit dem Mund machen. Zwischen den Beatboxmeisterschaften 2006 und 2007 begleitete er einige Künstler und zeigt in Interviews ihre Wünsche und Visionen.

Handlung

Zischen, Zirpen, Knistern, Knarren, Quietschen, Gluckern, Wummern oder ein schlichtes Plopp – es gibt kein Geräusch, das ein Beatbox-Künstler nicht mit seinem Mund nachahmen könnte. Es können durchaus auch Tiergeräusche von Pferden oder Fröschen sein. Beatboxing, gern auch Mouthdrumming genannt, gilt nach Rap, DJing, Breakdance und Graffiti als das fünfte Element der HipHop-Kultur. Nicht nur in Berlin, auch in anderen Städten Deutschlands hat sich über die Jahre eine lebendige Szene entwickelt. Zu ihr gehört zum Beispiel 4xSample. Sie sind die amtierenden Vizeweltmeister im Teambattle und gehören zu den populärsten Bands hierzulande. Die von DJ Mesia, BeeLow und dem 2003 getöteten Maxim erfundene Beatboxmeisterschaft ist mittlerweile bis nach Australien exportiert worden. Deutsche Hiphop-Kultur auf internationaler Ebene, das war vor einigen Jahren noch undenkbar. Der Dokumentarfilmer Volker Meyer-Dabisch begleitete die Gruppe um DJ Mesia und BeeLow und blickt mit seinem Film hinter die Kulissen der noch jungen Avantgarde. Der Filmemacher begann 2006 die Protagonisten der Berliner Beatbox-Szene bei ihren Auftritten, im Studio und beim Proben zu beobachten. In seinem Film stellt er nun die wichtigsten Protagonisten der Szene vor, bebildert ihren Kosmos der Töne, Rhythmen und Geräusche und lauscht ihrer einzigartigen Kunst mit dem Mund.

Wissenswertes

  • Die Dokumentation wurde im Rahmen der “Perspektive Deutsches Kino” der “Internationalen Filmfestspiele Berlin 2008” aufgeführt.

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen im Internet

Quellen

Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile