US 
 

Im Westen nichts Neues

All Quiet on the Western Front

abstimmen
(7 Stimmen)
8.71
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht am 1930-04-29
Laufzeit:
140 Minuten
Budget:
$1,250,000
Sprachen (im Original):
Englisch, Französisch
Produktionsfirmen:
bearbeiten Hilfe

Trailer

Kein Trailer verfügbar.
Regisseur:
Autor:
Produzent:
Kamera:
Schnitt:
Komponist:
hinzufügen Hilfe

Kategorien

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

 Es wurden noch keine Verweise auf andere Filme festgelegt.
bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Für diese Sprache wurden noch keine alternativen Namen festgelegt.
Film angelegt von:
unknown
Film zuletzt bearbeitet von:
Hilfe

Filminformationen einbinden

Im Westen nichts Neues (All Quiet On The Western Front) aus dem Jahr 1930 ist der erste Anti-Kriegsfilm der Tonfilmgeschichte. Er basiert auf dem gleichnamigen Roman von Erich Maria Remarque. Der Film ist nicht zu verwechseln mit seinem Remake von 1979, das Delbert Mann für das Fernsehen anfertigte.

Handlung

Der Gymnasiast Paul Bäumer (Lew Ayres) wird zusammen mit seiner ganzen Schulklasse rekrutiert, um im Ersten Weltkrieg als Frontsoldat zu dienen. Für begeisterte und sich freiwillig meldende Rekruten sorgen dabei die verklärend-vaterländischen Parolen des alten Klassenlehrers Kantorek (Arnold Lucy).

Doch schon in der Grundausbildung weicht die Begeisterung: Der ehemalige Postbote Himmelstoß (John Wray) übt nun als Unteroffizier brutal und sadistisch seine Macht über die Soldatenanwärter aus (“Ich mache entweder Soldaten aus euch, oder ich töte euch.”) und schikaniert diese mit sinnlosem Drill, der an der Front wenig nützt. Dort trifft Bäumer auf den wohlwollenden und standhaften preußischen Veteranen “Kat” Katczinsky (Louis Wolheim), der zusehen muss, wie der unerfahrene Nachwuchs reihenweise fällt. In realistischen Bildern, die später sogar als angebliches Dokumentarfilmmaterial weiter verwertet wurden, wird gezeigt, wie sehr der harte Frontalltag abweicht von der weichgespülten Propaganda des Klassenlehrers vom Anfang des Films: Granaten reißen Körperteile ab, Maschinengewehrsalven durchbohren die jungen Frontstürmer, Bomben begraben Soldaten im Schützengraben.

Als Bäumer verwundet wird, gewährt man ihm Heimaturlaub, doch Bäumer findet sich in der Enge seiner Heimatstadt nicht mehr zurecht. In seiner alten Schule versucht er unbequeme Wahrheiten ans Licht zu bringen: Von seinem alten Lehrer noch jüngeren Schülern als Held präsentiert, macht sich Bäumer Luft: „Wenn es ans Sterben fürs Vaterland geht, ist es besser, gar nicht zu sterben!“ Hören will diese Wahrheit niemand.

Spoiler

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen im Internet und weiterführende Literatur

Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile