Filmreihe 

Drei Farben

Trois Couleurs

(Durchschnitt)
6.64
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Vorhandene Teile:
3
Höchstbewerteter Teil:
hinzufügen Hilfe

Kategorien

Es wurden noch keine Kategorien vergeben.
hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

Es wurden noch keine Handlungsschlagwörter vergeben.
hinzufügen Hilfe

Verweise

 Es wurden noch keine Verweise auf andere Filme festgelegt.
bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Für diese Sprache wurden noch keine alternativen Namen festgelegt.
Filmreihe angelegt von:
unknown
Filmreihe zuletzt bearbeitet von:
88.73.120.146
Hilfe

Filminformationen einbinden

Die Grundlage bilden die Farben der franz. Trikolore mit den Losungen "Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit". Der Bezug zu den franz. Idealen bleibt aber vage. Im ersten, blauen Teil geht es um den Schmerz. Der zweite, weiße ist der fröhlichste Film der Reihe, der Beziehungen und Gleichheit auf humorvolle Weise inszeniert. Der dritte, rote Film thematisiert Zufall und Schicksal.

Hintergründe der Trilogie

Krzysztof Kieślowski will zeigen, dass Freiheit eine Illusion ist. Denn (siehe Polen) Freiheit hat nichts mit der Befreiung aus Zwangsmechanismen eines Systems zu tun, sondern sie bedeutet das Recht, die Freiheit der Selbstbestimmung, die letztlich nur individuell, aber kaum gesellschaftlich eingelöst werden kann. Obwohl die Ideale ursprünglich politische Begriffe waren, spielen politische oder geschichtliche Kategorien hier keine Rolle. Das verursacht Irritation, da alle vom Starregisseur eine Stellungnahme zu den politischen Entwicklungen in Osteuropa erwarteten. Die Kritik an der Trilogie: Entpolitisierung und ästhetische Verflachung zum Kunstgewerblichen.

Farben, Parolen, Spielorte (Frankreich, Polen, Schweiz) bilden den alle Teile verbindenden Konstruktionsrahmen mit Signalwirkung: Leiden, Schmerz und Erinnerung in Drei Farben: Blau , Erniedrigung und ein bitterer Triumph in Drei Farben: Weiß , Lebensmut und Verbitterung in Drei Farben: Rot . Krzysztof Kieślowski will die Parolen auf die Menschentauglichkeit untersuchen. Wollen wir das sein was diese Parolen uns verheißen? Grundthemen Liebe und Tod im Mittelpunkt, werden verwaltet vom Zufall. Die Filme sind die Erkundung intimster Sphären der Emotionen sowie der inneren Wirklichkeit des Menschen. Details ermöglichen es, die Wirklichkeit durch die Sinne hindurch zu erfahren (Farben, Musik, Bildkomposition/-Ausschnitt). Verschiebung von Makro zur Mikrostruktur der Wirklichkeit. Begriffliche Kontrastpaare sind: Leben/Tod, Hoffnung/Resignation, Glaube/Desillusionierung. Wiederkehrendes sind: Motive, Gesten, Situationen, Verhandlung ( Drei Farben: Blau / Drei Farben: Weiß ), Van den Buddenmayer, Frau mit Flaschen, Musik. Weitere Bezüge und Wiederholungen kommen aus den Dekalogen und Die Zwei Leben der Veronika.

Die Multiplizierung von Lebensvarianten eröffnet den Helden Möglichkeiten in und hinter der Wirklichkeit. Eine Art filmischer Konjunktiv. Die drei Farben kommen alle in allen Teilen vor. Manchmal sind sie bedeutungsschwanger, manchmal nicht. Die Farben sind nicht als im kollektiven Bewusstsein tradierte Symbole zu lesen, sondern erlangen durch den individuellen Zusammenhang mit der Erlebniswelt der Figuren erst eine Bedeutung. Sie dienen als Ausdrucksmittel psychologisch-existentialistischer Portraits.

Die Musik Zbigniew Preisner erfüllt die Funktion eines Brückenschlags zwischen den Individuen und verweist auf die Sinn-Dimension aller drei Filme. Krzysztof Kieślowski ist auf den Zuschauer bedacht, der das Kino als intellektuelles Spiel mag. Es sind immer einfache Geschichten mit Möglichkeiten einer Lesart, unabhängig von Handlung und Erzählung. Sie sind voller Mitleid für eine Welt die sich nie verbessert hat und nie verbessern wird. Die Erzählmuster des Melodrams werden mit dem Autorenkino verbunden.

Die finale Katastrophe, das Fährunglück, steht als Sinnbild für das ‘Überleben im Leben’.

Krzysztof Kieślowski filmische Welt geht auf Platons Ideenlehre zurück, in der alles mit allem in Verbindung steht, und die reale Wirklichkeit als Abbild idealer Urbilder, der Ideen zu begreifen ist. In allen drei Filmen soll man das Entscheidende, das Eigentliche im Spiel der Schauspieler spüren, nicht im Dialog.

Quellen und Literatur

  • Wach, Margarete: Krzysztof Kieślowski – Kino der moralischen Unruhe.Köln, 2000.
  • Maurer, Monika: Krzysztof Kieślowski. Harpenden, 2000.
  • Stok, Danusia: Kieślowski on Kieślowski. London, 1993.
  • Insdorf, Annette: Double lives, second chances: the cinema of Krzysztof Kieślowski. New York, 1999.
Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile