PL 
 

Der Zufall möglicherweise

Przypadek

abstimmen
(2 Stimmen)
8.00
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht am 1987-01-01
Laufzeit:
114 Minuten
Sprachen (im Original):
Polnisch
Produktionsfirmen:
-
bearbeiten Hilfe

Trailer

Kein Trailer verfügbar.
hinzufügen Hilfe

Kategorien

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

 Es wurden noch keine Verweise auf andere Filme festgelegt.
bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Deutsch

  • Sort
    Der Zufall möglicherweise
  • Sort
    Blind Chance
Film angelegt von:
unknown
Film zuletzt bearbeitet von:
Hilfe

Filminformationen einbinden

Kieslowski drehte 'Der Zufall möglicherweise' bereits 1981, veröffentlicht wurde der Spielfilm jedoch erst sechs Jahre später. Er handelt vom Zufall, der das Leben eines jungen Mannes bestimmt. Gezeigt werden verschiedene Versionen, die jeweils aus einer zufälligen Begebenheit resultieren.

Der bereits 1981 gedrehte Film kam wegen der Verhängung des Kriegszustandes in Polen erst sechs Jahre später in die Kinos. Am Beispiel von drei Versionen des Lebenslaufes des Protagonisten Witek Długosz (Bogusław Linda) zeigt der Regisseur die Rolle des Zufalls als unberechenbaren Faktor des menschlichen Schicksals.

Handlung

Witek wird im Juni 1956 in Posen geboren, als sein Vater gerade am Arbeiteraufstand teilnimmt. Beide ziehen nach Lodz, wo Witek zur Schule geht und ein Medizinstudium beginnt. Als der Vater stirbt, lauten seine letzten Worte “du musst gar nichts”. Witek nimmt ein Freisemester und entscheidet, nach Warschau zu fahren. Er begibt sich zum Bahnhof. Von nun an werden drei verschiedene Versionen durchgespielt, die davon abhängen, ob er den Zug noch erreicht oder nicht. In der ersten Version gelingt ihm das und er beginnt in Warschau eine Karriere als kommunistischer Funktionär und Politiker, in der zweiten Version gerät er im Bahnhof mit einem Bahnpolizisten aneinander und es beginnt eine Karriere als Oppositioneller.

In der dritten Version verpasst er den Zug, trifft aber eine Studienkollegin (Marzena Trybała), in die er sich verliebt und sie heiratet. Sein Leben bewegt sich ganz im Privaten und fern jeder Politik. Witek soll beruflich nach Libyen fliegen. Aus privaten Gründen entscheidet er sich für einen anderen Flug als zuerst geplant. Am Ende des dritten Handlungsstranges sieht man eine Flugzeugkatastrophe, in der er stirbt.

Quellen und Literatur

  • Wach, Margarete: Krzysztof Kieślowski – Kino der moralischen Unruhe.Köln, 2000.
  • Maurer, Monika: Krzysztof Kieślowski. Harpenden, 2000.
  • Stok, Danusia: Kieślowski on Kieślowski. London, 1993.
  • Insdorf, Annette: Double lives, second chances: the cinema of Krzysztof Kieślowski. New York, 1999.
Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile