DE 
 

Die Eisbombe

 
abstimmen
(3 Stimmen)
3.67
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht am 2008-08-07
Laufzeit:
95 Minuten
Sprachen (im Original):
Deutsch
bearbeiten Hilfe

Trailer

Play

deutsch

Regisseur:
Schnitt:
hinzufügen Hilfe

Kategorien

Genre

Gattung

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

 Es wurden noch keine Verweise auf andere Filme festgelegt.
bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Für diese Sprache wurden noch keine alternativen Namen festgelegt.
Film angelegt von:
Film zuletzt bearbeitet von:
84.190.125.156
Hilfe

Filminformationen einbinden

Komödie über eine Familie im Ökowahn, die nach dem Einschlag einer rätselhaften Eisbombe in ihr Haus in den Luftbunker zieht. Sohn Tom wird es zu viel und er versucht aus der Biohölle zu entfliehen.

Handlung

Tom

Thomas-Albert Schuhmann-Weihl, genannt Tom, lebt in einer Kleinstadt in Nordeutschland. Seine Regenphobie und der Allergie gegen Früchte sind nur die auffälligsten Symptome seiner Neurose. Seit seiner frühsten Kindheit wird ihm von seinen Eltern eingeredet, man könne unter keinen Umständen sicher sein.

Toms Familie

Lebensmittelindustrie, Umweltzerstörer und Raubbauern sind das Übel, das den Schumann-Weihls zu schaffen macht. In jahrelanger Schwerstarbeit entwickelte die Familie ein Gegenmodell zu Fast Food und Ressourcenverschwendung. Wok-Küche, Lebensmittel in Bio-Qualität und das Tiefkühlprinzip sind die Maßnahmen, die sie ergriffen haben, um sich zu schützen. Besonders Toms Mutter Beate (Karoline Eichhorn) lebt ausschließlich nach Gesundheitsratgebern.

Tom wird Zivi

Für Beate ist es somit ein Affront gegen die sicherheitverleihenden eigenen vier Wände, als Tom als Zivildienstleistender im Krankenhaus dort auch sein eigenes Zimmer beziehen will. Dort lernt er auch noch die Krankenschwester Elfie (Heike Jonca) kennen, die ihn behutsam von seiner Familie lösen will und eine Art Mutterersatz wird. Zu allem Überfluss verliebt sich Tom auch noch in Elfies Nicht Lucie (Katharina Schüttler).

Die Bombe schlägt ein

Toms Mutter und ihre Welt brechen völlig zusammen, als auch noch ein mysteriöser Eisklotz in das Dach ihres Hauses stürzt. Aus Furcht vor Strahlen und Schadstoffen folgt die Evakuierung in den hauseigenen Atomschutzbunker, wo noch die Ravioli-Dosen aus den 80er Jahren stehen. Tom zieht die Konsequenzen und verlässt das Heim. Seine verbarrikadierten Eltern beginnen über die Medien eine Schlammschlacht gegen unwilligen Versicherungsvertreter und auch gegen den “Verräter” Tom.

Showdown in Bremen

Als Beate immer verrückter wird, schnappt sich Tom seinen Bruder Günter (Leon Wessels) und flieht in Lucies Wohnung nach Bremen. Dort streiten sich die Beiden, woraufhin Günter für kurze Zeit verschwindet bis Tom und sein herbeigeeilter Vater, der sich mittlerweile auch von seiner Frau distanziert, ihn wieder im Heimatdorf finden. Beate lebt nun nur noch in einem Schauerstoffzelt und ernährt sich aus Lebensmitteldosen.

Die Auflösung

Spoiler

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen im Internet

Quelle

Presseheft Mücke Filmpresse

Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile